Die Geschichte beginnt im Dunkeln

Die Überlieferungen reichen bis ins Jahr 1912 zurück. Es wurden nach dem ersten Weltkrieg unter Regie von Alt-Rösslewirt Adelbert Ganter die Tradition der großen Fasnetschauspiele wie die Fürstenhochzeit am Hofe des Maharadschahs, sowie des internationalen Sängertreffens wieder aufgelebt. Als Sprössling des "HSV" - Hosen-Schiesser-Vereins" keimte ab 1955 der Narrenverein empor und wuchs stetig bis zu seiner heutigen Größe und Gruppenanzahl.